Wohin mit dem Bett für einen gesunden Schlaf

Wer sein Schlafzimmer nach Feng Shui Kriterien einrichtet muss sich die Frage nach dem richtigen Standort fürs Bett stellen

Wer eine Wohnung oder ein Haus nach Feng Shui Kriterien einrichtet, der steht früher oder später vor der Frage, wohin das Bett muss. Um das herauszufinden sind natürlich einige Schritte notwendig, viele davon Sache für einen professionellen Berater.

Möchte man seine Betten richtig stellen sorgen dessen Berechnungen für den aus raumpsychologischer Sicht richtigen Standort. Der erste Schritt muss natürlich die Grundanalyse des gesamten Hauses oder der gesamten Wohnung inklusive der Umgebung des Hauses sein.

Denn die beste Position des Schlafplatzes im Raum nützt nicht viel, wenn der Raum selbst nicht zum Schlafzimmer taugt. Den richtigen Raum findet der Profi durch die Berechnung der sog. fliegenden Sterne, die Methode der Wahl wenn es darum geht, Raumstrukturen zu analysieren und zu bewerten. Diese hat mit Sternen nichts zu tun, die Bezeichnung ergab sich aus der Übersetzung der sehr blumigen chinesischen Bezeichnung.

Ist der passende Raum gefunden, unter Einbezug der Geburtsdaten der späteren Bewohner natürlich, geht es an die Gestaltung des Raumes an sich. Eine große Rolle spielen dabei neben den fliegenden Sternen, die auch hier zum Einsatz kommen, die Himmelsrichtungen, denn jeder Mensch hat andere Richtungen die im guttun oder eben nicht.

Sind diese berechnet, hat man einen Anhaltspunkt an welcher Position im Raum das Bett stehen könnte. Nun sieht man sich die Positionen von Türen und Fenstern an und beachtet noch die absolute Grundregel für den gesunden Schlaf, die besagt, dass das Bett eine solide Rückendeckung braucht und den Blick auf Tür und Fenster ermöglichen soll.

Wobei diese Grundregel natürlich auch ohne Feng Shui logisch erscheint, obwohl einige Innenarchitekten es mittlerweile ganz toll finden, das Bett mitten in den Raum zu stellen. Sie müssen dort ja auch nicht schlafen, da sagt sich so etwas natürlich leicht.

Kombiniert man die bisherigen Erkenntnisse dann noch mit einer zu den Bewohnern passenden optimalen Gestaltung des Raumes, steht dem gesunden Schlaf kaum noch etwas im Wege.