Die Bedeutung des Bonsai im Feng-Shui

Ursprünglich aus der chinesischen Gartenkultur, auch immer mehr hierzulande im Sinne des Feng-Shui Gedanken

Bonsai Bäume haben eine ganz besondere dekorative Wirkung und über Anziehungskraft auf uns aus. Bei Bonsai-Bäumen handelt es sich um Zwerggewächse, die ursprünglich für die chinesische Gartenkunst gedacht waren. Auch in Deutschland und Österreich erfahren Bonsai-Bäume seit langer Zeit eine große Beliebtheit, wenn es um die Gartengestaltung geht.

Sind Sie interessiert an diesen schönen Bäumen, dann bleiben Sie jetzt unbedingt dran. Hier erfahren Sie alles, was Sie über die Bonsais wissen müssen. Zudem erhalten Sie wertvolle Tipps, was die richtige Pflege betrifft.

Wissenswertes zur Entstehung und der Geschichte des Bonsai Baums

Der Begriff "Bonsai" entstammt dem japanischen Raum und bedeutet so viel wie "Baum in der Schale". Der Bonsai-Baum ist eine Art Gartenkunst aus dem chinesischen Bereich. Die Bonsaigestaltung wurden vor allem dafür durchgeführt, ein Abbild der Natur in kleiner Form zu kreieren. Während viele Menschen in Europa zunächst den Bonsai als zu klein geratenen Baum empfanden, erfuhr der Bonsai in China, Indonesien, Japan und Vietnam einen ganz besonderen Stellenwert. Heute ist der Bonsai weltweit als kunstvolles Element der Natur anerkannt. Denn nach dem 2. Weltkrieg verbreitete sich die Bonsai-Kunst auch in Amerika und Europa. Der Bonsai wurde nach und nach immer beliebter und bekannter, sodass es heute kaum jemanden mehr gibt, der nicht weiß, was ein Bonsai ist. Es gilt die Formel, dass je älter der Baum ist, desto höher wird sein Wert.

Kein Bonsai in geschlossenen Räumen nach Feng-Shui

Bonsai-Bäume sollten nach Feng-Shui allerdings niemals in geschlossenen Räumen gezüchtet werden. Denn die Wirkung des Bonsais wirkt sich in Innenbereichen nachteilig, anstatt vorteilig aus. Hier werden sie das Wachstum und die Steigerung des Glücks, Reichtums und der Harmonie mindern. Im besten Fall sollten die Bonsai-Bäume daher draußen aufgestellt werden.

Bonsai im Feng-Shui Garten

Der Bonsai-Baum im Feng-Shui Garten wird optimal ergänzt durch Steine und Wasser. Das Element Wasser steht im Feng-Shui für Wohlstand. Sie könnten also zum Beispiel einen kleinen Teich oder einen Springbrunnen errichten. Auch Steine sehen in der Gestaltung mit Bonsai-Bäumen und Wasser besonders schick aus. Die Größe der Steine ist dabei unerheblich. Sie können kleine und große Steine einsetzen und diese entsprechend in Ihrem Garten gestalten (vergl. dazu www.hausbau-magazin.at/bonsai-im-garten/).

Wissenswertes über Schneiden, Düngen und Gießen

Damit ein schöner Bonsai-Baum entsteht, ist die Pflege absolut wichtig. Ein Bonsai-Baum muss regelmäßig bewässert werden. Grundsätzlich sollte der Baum jeden Tag ein bisschen gegossen werden. Allerdings ist dabei auch auf die Beschaffenheit der Erde zu achten. Diese darf niemals ganz trocken sein. Im Idealfall sollte die Erde immer etwas feucht sein. Bevor Sie also das Bäumchen gießen, sollten Sie regelmäßig die Feuchtigkeit der Erde einmal testen. Zudem ist es auch notwendig, eine Düngung des Bonsais durchzuführen und diesen gegebenenfalls umzutopfen. Auch das Schneiden des Bonsais gehört zu einer umfänglichen Pflege mit dazu. Bonsai-Bäume zeichnen sich nämlich vor allem durch ihre einzigartige Form aus. Diese Form erhalten sie aber nicht von allein. Damit ihr Bonsai-Baum diese schöne Form erhält, müssen Sie ihn also regelmäßig schneiden. Sie können durch die Häufigkeit der Schnitte zudem auf das Wachstum Einfluss nehmen. Wenn der Bonsai-Baum zwar oft, aber nur in geringfügigem Maße beschnitten wird, so bringt das ein geringes Wachstum mit sich. Wird der Baum hingegen in größeren zeitlichen Abständen beschnitten, wobei auch größere Äste abgetrennt werden, dann wirkt sich dies auf ein schnelleres Wachstum aus. Das Schneiden sollte idealerweise alle 2 Jahre in den Monaten Mai und Juni durchgeführt werden. Denn in diesen Monaten heilen die Schnittwunden des Bonsais besonders gut.

Geeignete Bonsai Arten

Bei den Bonsai-Bäumen gibt es nicht die "eine" Bonsai Art. Vielmehr sind diese Bäume eine besondere Ausprägung der Pflanzenkultivierung und Gestaltung. Dabei können die Bonsai Pflanzen in Schalen oder auch anderen geeigneten Gefäßen gepflanzt und gezogen werden. Im Laufe der Zeit können sie dann individuell nach eigenem Geschmack geformt werden. Sie können also aus jedem beliebigen Baum einen Bonsai züchten. Ausschlaggebend ist es nur, dass dieser regelmäßig beschnitten wird. Geeignete und häufige Arten sind: Rhododendron, Banyan Baum Bonsai, Eiche, Ahorn, Ulme, Kirschbaum, Azalee, Eucalyptus und Akazie.

Werkzeug für die Pflege eines Bonsai Baums

Das richtige Schneidewerkzeug für die Pflege des Bonsai-Baums sollten Sie mit Bedacht wählen. Nehmen Sie keinesfalls irgendeine Schere, die Sie Zuhause haben. Es empfiehlt sich vielmehr, eine spezielle Bonsai-Schere oder Zange für das Schneiden zu verwenden. Diese können Sie im Fachhandel kaufen oder auch im Internet bestellen. Sehr vorteilhaft sind auch japanische Schneidewerkzeuge. Wenn Sie die Möglichkeit haben, etwas mehr Geld auszugeben, sollten Sie auf diese Werkzeuge zurückgreifen. Sie können diese speziellen Werkzeuge im Internet bestellen. Aufgrund der sehr hochwertigen Qualität werden Sie zudem lange Freude daran haben.

Wachstum des Bonsai Baums

Wie groß Bonsai-Bäume werden hängt davon ab, ob sie im Innenbereich oder im Außenbereich gezüchtet werden. Im Innenbereich variiert die Höhe der Bäume von 20 cm bis hin zu 2 m. Im Außenbereich hingegen erreichen die Bäume sogar eine Höhe von 2 m bis zu 12 m. Dabei sind jedoch auch die Bedingungen der Umgebung maßgeblich. Auch die jeweilige Schnitttechnik und die Häufigkeit des Wässerns haben Einfluss auf das Wachstum.

Die passende Stelle für den Bonsai im Garten und Pflanzen, die dazu passen

Der Bonsai ist ein kleiner Baum, der von sich aus schon eine starke Wirkung entfaltet. Er sollte daher nicht so platziert werden, dass er von größeren Bäumen umgeben ist und dadurch in der Wahrnehmung untergeht. Für einen besonders schönen Blickfang bietet sich auch eine Gestaltung mit Moos, Bambus und asiatischen Steinskulpuren an, die Sie entsprechend neben dem Bonsai platzieren. Zudem sollten Sie beachten, dass Sie den Bonsai-Baum nicht so in Ihrem Garten aufstellen, dass er Wind, Regen und starken Sonneneinstrahlungen ausgesetzt wird. Es ist ratsamer, einen etwas geschützteren Platz auszuwählen. Auch sollten Sie genügend Platz für den Bonsai einplanen. Denn wie bereits erläutert kann dieser draußen bis zu 12 m hoch werden.