Feng-Shui Möbel

Möbel sind ein wichtiges Element im Bereich Wohnen mit Feng-Shui

Einrichten und Wohnen nach den Regeln des Feng-Shui ist mehr als nur Möbel neu anordnen, es ist eine Philosophie, eine neue Einstellung zum Leben. Die Energie soll ungehindert fließen können und uns dabei helfen uns positiver und tatkräftiger zu fühlen. Blockaden sollen abgebaut werden, alles soll wie selbstverständlich und leicht funktionieren.

Immer wieder kommt die Frage auf, welches denn nun die richtigen Feng-Shui Möbel sind und wo man diese erwerben kann. Aber das ist die falsche Herangehensweise. Wir wollen im folgenden Artikel Ansätze und Konzepte vorstellen, die bei der Frage nach Feng-Shui & Möbel weiterhelfen.

Möbel nach der Funktion des Raums

In erster Linie werden Möbel nach der Funktion des Raums angeschafft und müssen auch hinsichtlich Feng-Shui in dieser Weise betrachtet werden. Einige Beispiele:

Büro: Im Büro dominieren Schreibtisch, Kästen & Regale sowie ein vorhandener Besprechungstisch. Hier gilt es darauf zu achten, dass die Möbel hinsichtlich der Feng-Shui Kriterien optimal angeordnet werden. Keine Tür im Rücken, Übersicht über den Raum usw. (vergleiche dazu quitt.org/feng-shui/buero.html)

Schlafzimmer: Das Wichtigste im Schlafzimmer ist das Bett. Hier sollten natürliche Materialien bevorzugt werden. Der Platz für das Bett orientiert sich an den Himmelsrichtungen und an der Position der Tür bzw. der Fenster. Möbel mit abgerundeten Ecken sollten vor jenen mit scharfen Kanten bevorzugt werden. Der Raum sollte frei und luftig wirken, daher Möbel nicht zu nahe ans Bett stellen und eher hellere Farben nehmen. Wenige und bewegliche Möbel helfen beim menschlichen Bedürfnis der Veränderung.

Eingangsbereich: Der Raum für den ersten Eindruck. Nicht nur für Besucher, sondern auch für uns selbst. Garderobe muss einfach bedienbar sein, alles nötige muss sich verstauen lassen. Es sollte immer aufgeräumt wirken, was bei vielen Schuhen manchmal gar nicht so einfach ist. Je kleiner und enger dieser Vorraum ist, desto mehr muss darauf geachtet werden, dass der Energiefluss nicht blockiert wird.

Anordnung der Möbel

Besonders Regale und Schränke stehen nicht nur an der Wand, sondern dienen oftmals auch als Raumteiler. Bedenken Sie jedoch beim Anordnen der Möbel daran, dass der Energiefluss nicht gestört wird. Ecken bzw. Kanten der Möbel sollten nie in Richtung der Türe oder Fenster zeigen. Wenn sie theoretisch einen Walzer tanzen können, dann sind die Möbel richtig angeordnet. Damit ist nicht gemeint, dass der Raum so groß sein muss, vielmehr, dass man sich locker und beschwingt durch den Raum bewegen kann, ohne irgendwo anzuecken.

Alte oder neue Möbel besser für Feng-Shui

Derzeit gibt es einen Trend alte Möbel zu verwenden. Ob Chabby Chic, Vintage oder Antiquität. Hier ist Vorsicht geboten. Alte Möbel haben oft eine bewegte, manchmal auch belastende Geschichte hinter sich. Besonders wenn es sich um Erbstücke handelt und sie sich der Geschichte bewusst sind, kann es sein, dass sie sich in der Nähe dieser Möbel nicht wohl fühlen.

Was bei Anrichten und Kommoden beachten

Anrichten und Kommoden müssen aus Feng-Shui Sicht besonders kritisch betrachtet werden, weil diese eine Ablagefläche bieten, welche direkt im Sichtbereich ist. Diese Ablageflächen verleiten dazu alles, was gerade nicht benötigt wird, oder für das gerade kein anderer Platz vorgesehen ist, hinzustellen. So landen schnell neben ungeliebten Geschenken, die aber zu schade zum Wegwerfen sind, auch Zeitschriften, oder Werbung, welche man später noch lesen möchte. Im Laufe der Zeit sammelt sich dann auf unseren Anrichten und Kommoden eine Vielzahl an Dingen, die nicht hierhin gehören und die den Lauf der Energie bremsen bzw. in eine Richtung lenken, die ursprünglich nicht beabsichtigt war.

Achten Sie daher besonders darauf, dass ihre Kommoden nicht nur ein optischer Blickfang sind, sondern, dass diese nicht den Energiefluss in ihren Räumen stört. Natürliche Materialien, wie beispielsweise Holz und Abgerundete Formen erleichtern den Energiefluss. Beispielsweise die Wäschekommode von Möbel Karmann.

Regale und Schränke: Inhalt

Regale und Schränke sollen nicht nur optisch gut aussehen, sondern erfüllen einen Zweck. Sie bieten Raum für Gegenstände, welche darin aufbewahrt werden. Während das bei Schränken meist kein Problem darstellt, weil sie geschlossen sind, sieht das bei Regalen anders aus.

Werden zu viele Sachen in ein Regal gestellt, wirkt es überladen und chaotisch. Bei einem Bücherregal stellt das in der Regel kein Problem dar. Ist es nur mit Büchern gefüllt, wirkt es aufgeräumt. Bei Geschirr oder Spielsachen wirkt ein Regal aber unaufgeräumt. Es zieht unsere Blicke auf sich und wir haben immer ein ungutes Gefühl, wenn wir in diese Richtung blicken.

Unruhe vermeiden

Was für Regale und Schränke gilt, gilt auch für alle anderen Möbel. Alles soll aufgeräumt, und ruhig wirken. Überladen Tische, Garderoben oder Schränke hinter denen unsere Sachen hervorquellen bringen Unruhe in den Raum und blockieren des Fluss der positiven Energie.

Schwarze Möbel ein Tabu für Feng-Shui?

Schwarz ist bei Möbeln eine schwierige Farbe, wird sie doch mit Trauer, Tod und schweren Umständen verbunden. Im Feng-Shui wird Schwarz mit Unendlichkeit und Absorbieren verbunden. Verzichten muss man daher nicht auf schwarze Möbel. Denn, in Maßen verwendet kann man mit schwarzen Möbeln für Eleganz und Schlichtheit im Raum sorgen. Vor allem durch geschicktes Platzieren vor weißen bzw. hellen Wänden und in Kombination mit vorwiegend weißen und hellen Möbeln. Die Farbkombination Schwarz/Weiß spiegelt das Gleichgewicht von Yin und Yang wider und steht stellvertreten für eine glücksbringende Farbkombination.

Accessoires und Deko als Ergänzung der Möbel

Deko darf natürlich in der Wohnung nicht fehlen. Ein paar dezent platzierte Dekostücke auf dem Tisch, eine schöne Vase auf der Kommode runden die Einrichtung ab. Eine Ansammlung ungeliebter Kleinigkeiten, die man geschenkt bekommen hat, stören das Gesamtbild und den Energiefluss. Geben sie sich einen Ruck und werfen sie unbenützte und ungeliebte Dekoartikel einfach weg. Sie werden sehen, wie das befreiend wirken kann.