Was bringen Qigong/Baoding Kugeln?

Die bekannten Kugeln aus der chinesichen Medizin trainieren vor allem unsere Hände

Jeder kennt die berühmten chinesischen Kugeln zumindest vom sehen. Aus Metall, Stein, Holz oder Kunststoff und oft schön bemalt, werden sie von uns bestaunt und bewundert. Was aber bringen diese Kugeln, wie verwendet man sie und welcher Unterschied besteht zwischen Baoding-Kugeln und Qigong-Kugeln? Qigong Kugeln sollen Energien aktivieren und stärken. Durch das Umkreisen der Kugeln in der Handfläche entsteht eine Vibration der Klangkörper und Wärme, wodurch eine Entspannung der Muskeln eintritt. Es gibt spezielle Übungen, die ganzheitlich auf Körper und Geist wirken. Dabei lässt sich die Handgymnastik mit den Kugeln ganz bequem im Sitzen ausführen.

Was sind Qigong Kugeln?

Qigong Kugeln sind kleine Bälle aus Metall, mit oder ohne Emaille, aus Holz oder aus Stein, die in der traditionellen chinesischen Medizin zum Lösen von Blockaden und zum Fließen der Lebensenergie eingesetzt werden. Ursprünglich dienten Walnüsse zur Harmonisierung des Körpers. In der Regel werden zwei Qigong Kugeln in einer Hand hin- und herbewegt, um Vibrationen zu erzeugen. Vor allem Qigong Kugeln aus Metall erzeugen durch die Bewegung einen angenehmen Sound. Sie enthalten einen Klangkörper, der sich durch die Bewegung auf der Handfläche aktivieren lässt und zur Entspannung beiträgt. In der Qigong Kugel rotiert eine zweite kleine Kugel, die das klangerzeugende Element auslöst. Die Übungen mit Qigong Kugeln fördern die Feinmotorik der Hände und stärken die Muskulatur. Es werden die Reflexzonen der Handfläche stimuliert und Gelenkbeschwerden durch Rheuma und Co. gemildert. Die durch die Reibung der Kugeln entstehende Wärme weitet die Gefäße der Hand und verbessert damit die Durchblutung.

Baoding und der Unterschied zu Qigong Kugeln

Baoding ist eine Stadt im Norden Chinas und berühmt für die Herstellung der kleinen Klangkugeln. Wurden die Qigong Kugeln hier angefertigt, ist von Boading Kugeln die Rede. In der chinesischen Provinz heißen die Klangbälle übersetzt "Kugeln zur Kräftigung der Gesundheit".

Welches Material ist geeignet?

Qigong Kugeln aus Metall haben in puncto Klangerzeugung die Nase vorn. Die Metallkugeln fühlen sich angenehm weich und kühl an. Je länger die Kugeln in Schwingungen versetzt und in der Hand gehalten werden, desto intensiver ist die Wärmeerzeugung, welche sich auf den gesamten Körper übertragen soll. Mithilfe von langsamen und schnelleren Bewegungen der Kugeln zwischen Daumen und den Fingern lassen sich optimal stimulierende Impulse setzen. Viele Modelle aus Metall sind mit Emaille überzogen. Auf die Klangerzeugung oder auf die positiven Auswirkungen der Übungen hat dies kaum Einfluss. Sind die Kugeln aus Holz, wird die Hand nur leicht belastet. Das Material hat den Nachteil, dass es in der Regel keine Klangerzeugung gibt. Qigong Kugeln aus Stein besitzen das meiste Gewicht, eignen sich aber dennoch gut zum Trainieren der Fingerfertigkeit. Einen Klangkörper haben die Kugeln aus Stein nicht. Für erste Übungen sind Holzkugeln sinnvoll. Wer gern eine angenehme Soundkulisse während der Bewegungen hören möchte, sollte direkt in Metallkugeln investieren.

  • Metall, für guten Klang
  • Holz, leichte Belastung eher für Anfänger
  • Stein, sehr schwer, aber keinen Klang

Mit oder ohne Klang?

Viele der Qigong Kugeln haben ein musikalisches Innenleben. Zum Lösen von Entspannungen, zum Stimulieren der Reflexzonen und zum Stärken der Feinmotorik ist allerdings kein Klang erforderlich. Wie es die Ursprünge der Qigong Kugeln beweisen, reichen ein paar Walnüsse, um die Gesundheit der Hände und das Wohlbefinden zu steigern. Erzeugen die Kugeln beim Hin- und Herbewegen in der Hand einen harmonischen Klang, kann dies zur Entspannung deutlich beitragen. Für einen guten Sound sind Qigong Kugeln aus Metall zu bevorzugen. Die Kugeln geben dann bei den Übungen unterschiedlich hohe Töne ab, welche das Yin und das Yang repräsentieren. Qigong Kugeln mit Klangkörper sind im Innern hohl und mit einer kleineren Kugel und einer Feder ausgestattet. Trifft die Kugel auf die Feder, sorgen die erzeugten Schwingungen für ein wohlklingendes Geräusch.

Welche Größe ist optimal?

Für den Einstieg empfehlen sich kleine Qigong Kugeln mit einem Durchmesser von drei bis vier Zentimetern. Anfangs ist die Muskulatur der Hände noch ungeübt und große Kugeln könnten eine Überbeanspruchung auslösen. Auch für Kinder sind kleine und leichte Modelle sinnvoll. Sind die Hände im Allgemeinen größer oder wurde bereits mit kleinen Kugeln trainiert, ist die mittlere Größe von fünf Zentimetern ratsam. Einen Durchmesser von mehr als fünf Zentimetern besitzen große Entspannungskugeln. Mit diesen sind zwar keine schnellen Bewegungen möglich, allerdings sind die erzeugten Vibrationen intensiver.

Wie wendet man die Kugeln richtig an, wo finde ich Übungen?

Eine einfache Übung mit Qigong Kugeln ist das Kreisen in der Handfläche, ohne dass dabei eine Berührung stattfindet. Mit Geduld und Disziplin werden die Kugeln zum leichten Rotieren gebracht. Wird regelmäßig trainiert, stellen sich bald Erfolge ein. Eine effektive Übung kann auch nur mit einer Qigong Kugel erfolgen. Dazu diese durch alle Finger hindurchgleiten lassen. Dass Übungen mit einer Kugel nicht automatisch leichter zu bewerkstelligen sind, ist schnell feststellbar. Mit einer anderen Methode können die Reflexe getestet werden. So lässt sich eine Kugel mit dem Handrücken nach oben festhalten. Wird die Kugel fallengelassen, sollte sie so schnell wie möglich mit derselben Hand erneut festgehalten werden. Diese Übung ist am besten im Stehen auszuführen. Um die Grundhaltung aus dem Qigong einzunehmen, werden die Knie etwas nach außen gedreht und der Oberkörper abgesenkt. Wer die Bandbreite der Übungen mit den Qigong Kugeln erweitern will, kann in der Fachliteratur, auf Videoportalen und auf anderen Webseiten weitere Trainingsmethoden finden.

Fazit

Qigong Kugeln sind ein praktisches Mittel, um die Fingerfertigkeit zu trainieren und für Entspannung zu sorgen. Metallkugeln mit Klangkörper verstärken den Effekt durch eine angenehme und harmonische Geräuschkulisse. Für den Einstieg sollten Kugeln mit weniger als fünf Zentimeter Durchmesser verwendet werden. Am Anfang erfordert das Training etwas Geduld, da sich die Muskulatur der Hände meistens erst entwickeln muss. Gehen die Übungen leicht von der Hand, kann abends auf dem Sofa ein Entspannungstraining ganz nebenbei stattfinden.

Quellen der Recherche:

taeglich-qigong.de/qigong-kugeln-2/
www.qigongakademie.de/qigong-kugeln.html

Zuletzt überarbeitet: 14. April 2021