Feng Shui Raumplanung

Planung der Inneneinrichtung im privaten und geschäftlichen Bereich im Sinne von Feng Shui

Foto:
Raumplanung

Die chinesischen Raumpsychologie Feng Shui beschäftigt sich nicht nur mit der Analyse und Planung von Gebäudegrundrissen und Landschaften, sondern natürlich auch mit der Planung von Inneneinrichtungen im privaten sowie im geschäftlichen Bereich.

Natürlich stets basierend auf den Berechnungen der Gesamtsituation, denn die Nutzung und Gestaltung eines Raumes muss immer im Einklang stehen mit dem gesamten Grundriss und natürlich den Bewohnern.

So gibt es in jedem Gebäude Bereiche die für eine bestimmte Tätigkeit geeignet sind, für eine andere vielleicht nicht. Oder Räume die nur für bestimmte Personengruppen nutzbar sind. Wurde diese Einteilung allerdings durchgeführt, muss auch der Raum an sich an seiner Nutzung angepasst werden.

Dazu hält das Feng Shui diverse Denk- und Analysemodelle bereit, die dabei helfen die eher abstrakten Ergebnisse der Feng Shui Berechnungen in die Praxis umzusetzen. Das Modell der fünf Wandlungsphasen gehört beispielsweise dazu, aber auch das Konzept des Qi bzw. Yin und Yang.

Aus diesen Denkmodellen entsteht dann ein Konzept das in die Praxis umgesetzt werden kann, zumeist mit einem geeigneten Raumplaner, der das Endergebnis vorab visualisiert. Farben, Formen, Materialien und Bodenbelaege sind dabei die Mittel der Wahl wenn es um die Umsetzung geht.

Dass mit Feng Shui gearbeitet wurde, sieht man dem Endergebnis übrigens nur dann an, wenn dies explizit gewünscht wurde. Denn Feng Shui arbeitet immer mit dem vorhandenen Einrichtungsstil und benötigt keine speziellen Gegenstände, auch wenn Esoterikläden das gerne anders sehen und zahllose Kristalle, Windspiele und sonstige Gegenstände als angeblich nützlich verkaufen.

Feng Shui wirkt rein über unbewusst ablaufende raumpsychologische Wechselwirkungen, weshalb man gutes Feng Shui spürt und nicht sieht.