Wohnen mit Farbe, der Stimmungsfaktor

Leben und Wohnen mit Farbe. auf keine andere Art und Weise bringen Sie mehr Stimmung und Wohlfühlfaktor in Ihr Zuhause

Die Wohnung ist ein Rückzugsort vom alltäglichen Stress im Beruf. Die Bewohner sollen sich hier wohl und geborgen fühlen. Die Gestaltung der eigenen vier Wände ist dafür von entscheidender Bedeutung. Mit dem Einsatz der richtigen Farben lassen sich nicht nur viele Akzente setzten, sie beeinflussen auch Stimmung und Wirkung auf die dort lebenden Menschen.

Mit Farbe die gewünschte Wirkung erzielen

Welche Farben für die Wohnung gewählt werden, ist einerseits natürlich eine Frage des eigenen Geschmacks. Die Lieblingsfarben wie zum Beispiel Blau werden häufig verwendet. Generell kann jeder Raum in der gewünschten Farbe gestaltet werden, solange die gewünschte Wirkung erzielt wird. Wenn sich allerdings herausstellt, dass Bewohner und Farbe nicht miteinander harmonieren, sollte über eine Neugestaltung mit anderen Tönen nachgedacht werden.

Bei der Wahl der Farbe ist die Bestimmung des Zimmers zu berücksichtigen. Manche Räume dienen in erster Linie der Ruhe, hier sind anregende Farben fehl am Platz. Andere Zimmer werden zur Kommunikation oder für kreative Betätigungen genutzt. Beruhigende Farben sind für solche Räume nicht besonders gut geeignet. Ein paar Tipps, welche Farben welche Wirkung erzielen, helfen dabei, das richtige farbliche Wohnumfeld zu schaffen.

Gelbe Farbtöne – anregend und belebend

Gelb ist die Farbe der Sonne. Gelb wirkt gegen trübe Stimmungen, wirkt anregend und belebend. Auch eine positive Wirkung auf das sexuelle Verlangen wird ihr nachgesagt. Gelb eignet sich damit für fast alle Wohnräume, und es lässt sich wunderbar mit dunklen Farben kombinieren. Gelbe Wände vermitteln das Gefühl von Wärme, sind die Decken in dieser Farbe gehalten, dient sie der geistigen Anregung.

Orange – heiter und gelöst

Orange zählt zu den Farben, die eine gelöste, heitere Stimmung hervorrufen. In Küchen und Esszimmern ist sie besonders beliebt, da sie appetitanregend wirkt. Wände in Orange wirken sehr warm, für hohe Zimmerdecken kann Orange eingesetzt werden, um die Decken niedriger wirken zu lassen.

Rot – weckt Energie

Rot ist eine sehr aggressive Farbe, die viele Energien freisetzt. Sie sollte nur sparsam eingesetzt werden, da sie sehr aufregend wirken kann. Für Schlafzimmer und Ruheräume ist sie nicht sehr gut geeignet. In Räumen, in denen sich die Bewohner häufig aufhalten, vermittelt die Farbe durch ihre Leuchtkraft ein Gefühl von Wärme und kann so Heizkosten sparen helfen. An Zimmerdecken wirkt Rot beunruhigend.

Blau – kühl und entspannend

Blau vermittelt ein Gefühl von Sauberkeit. Kleine Räume lassen sich damit optisch vergrößern. Für Schlafzimmer und Ruheräume ist Blau sehr gut geeignet, da es für Ruhe und Entspannung sorgt. Die Zimmer wirken in Blau kühl, deshalb sollte sie in Wohnräumen nur sparsam eingesetzt werden.

Grün – beruhigend und kreativ

Grün wirkt beruhigend und erholsam. Vor allem in Wohn- und Arbeitsräumen sorgt eine grüne Gestaltung für Entspannung und fördert gleichzeitig die Kreativität. Grün ist weder eine warme noch eine kalte Farbe, nur in mit anderen Farbtönen zusammen kann eine solche Wirkung erzielt werden. An der Decke wirken grüne Töne beschützend und vermitteln ein Gefühl der Sicherheit.

Rosa – besänftigend und beruhigend

Für Schlafzimmer ist die Farbe Rosa wegen ihrer besänftigenden Wirkung besonders gut geeignet. Allerdings sollten nicht sämtliche Wände und die Decke damit gestrichen werden, da das Zimmer damit seinen Charakter verliert. Einige Dekogegenstände und Bilder in Rosa sind meist ausreichend.

Purpur und Violett – feierlich und passiv

Beide Farben stehen in dem Ruf, sowohl den Appetit als auch die sexuelle Lust zu zügeln. Für Schlafzimmer sind sie damit nicht sehr gut geeignet. Empfangsräumen geben sie jedoch ein gewisses Flair von Eleganz und Vornehmheit.