Feng Shui - Farben spielen eine zentrale Rolle

Leben und Wohnen mit Farbe. Mehr Stimmung und Wohlfühlfaktor in Ihr Zuhause

Feng Shui ist eine Jahrtausende alte daoistische Harmonielehre aus China. Im Zentrum dieser komplexen Methode steht das Chi, die Energie, die jedem Objekt innewohnt. Um eine Harmonie des Menschen mit seiner Umgebung herzustellen ist es notwendig, dass diese Energie so frei wie möglich fließen kann. Dies ist besonders bei der Gestaltung des eigenen Lebensraumes von Bedeutung. Basierend auf verschiedenen philosophischen Systemen wie der Yin-und-Yang-Lehre, der Fünf-Elemente-Lehre und den Acht Trigrammen handelt es sich bei Feng Shui um einen sehr praxisnahen Ansatz. Jeder Mensch kann Elemente des Feng Shui in die Gestaltung des persönlichen Wohnraumes integrieren und einen positiveren Energiefluss erzeugen. Dabei sind die Bedeutungen von Farben im Feng Shui ein zentrales Thema. Farben enthalten ganz individuelle Energien und Schwingungen und beeinflussen die Wahrnehmung eines Raumes enorm. Sie sind eng mit dem Chi und darüber mit der Fünf-Elemente-Lehre und den Acht Trigrammen verbunden.

Feng-Shui-Farben in der Fünf-Elemente-Lehre

Im Feng Shui steuern die fünf natürlichen Elemente Feuer, Erde, Metall, Wasser und Holz den Fluss von positiven und negativen Energien. Damit die Lebensenergie ungehindert fließen kann, muss zwischen den Elementen ein ausgewogenes Verhältnis bestehen. Dies kann durch die Verwendung von Materialien, Formen und auch Farben erreicht werden. Deshalb sollte immer zumindest ein wenig von jeder Elementfarbe verwendet werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Farbe sichtbar ist oder nicht, so erfüllen Farbakzente im Schrank oder in der Schublade ebenso ihren Zweck. Da der Fluss der positiven Energie von weiteren Faktoren wie den Himmelsrichtungen beeinflusst wird, ist für bestmögliche Ergebnisse darauf zu achten, dass ein Einklang zwischen den Farben und der Himmelsrichtung des jeweiligen Zimmers besteht. Soll in einem Raum die Bedeutung eines Elements besonders hervorgehoben werden, kann dies durch die Farbe bewirkt werden. Wobei pro Raum immer nur ein Element verstärkt werden sollte.

Feng-Shui-Farben in den Acht Trigrammen

Wie die Lehre der Fünf Elemente handelt es sich auch bei den Acht Trigrammen, chinesisch Bagua um eine taoistische Lehre zur Differenzierung von Yin und Yang. Die acht Symbole werden zusätzlich zu den Fünf Elementen eingesetzt und stehen jeweils für Ruhm, Reichtum, Karriere, Wissen, hilfreiche Freunde, Partnerschaft, Kinder und Familie. Diesen Bereichen sind Farben zugeordnet. Sie gehören zu den einfachsten und wirksamsten Möglichkeiten, um die Feng-Shui-Prinzipien in die Wohnung oder das Haus zu integrieren. Sollen bestimmte Lebensbereiche verbessert werden, wird zuerst der entsprechende Feng-Shui-Bagua-Bereich in der Wohnung oder in einem Raum ausgewählt und dann die entsprechende Farbe eingebracht. Die Verwendung von Farbe ist einfach und eine gute Möglichkeit zum Einstieg. Schon nach kürzester Zeit wird spürbar, wie sich die Atmosphäre in einem Raum oder Haus verändert.

Farben im Feng-Shui - ein einfacher Einstieg

Durch das Hinzufügen oder Entfernen von Farben lässt sich die Energie in einem Raum beeinflussen. Wurden die entsprechenden Farben ausgewählt, ist es relativ einfach, sie bei der Gestaltung der Wohnung oder des Hauses einzubringen. Mit ein wenig Kreativität lassen sich zahlreiche Möglichkeiten finden, auch zu bereits bestehenden Einrichtungen farbliche Elemente hinzuzufügen. Wer also die Wände nicht streichen und auch keine neuen Möbel anschaffen möchte, kann sich anderweitig behelfen. Auf Sofa, Stuhl oder Bett lassen sich Kissen oder Decken in der gewünschten Farbe drapieren. Dekorationsgegenstände wie Bilderrahmen, Kerzenständer oder Blumenvasen können in Regale, auf Kommoden, Tischen oder der Fensterbank platziert werden. Ein Kristall, ein selbst gemaltes Bild oder ein Blumenstrauß in der gewünschten Farbe reichen schon aus, um den Energiefluss positiv zu beeinflussen.

Gelbe Farbtöne – anregend und belebend

Gelb ist die Farbe der Sonne. Gelb wirkt gegen trübe Stimmungen, wirkt anregend und belebend. Auch eine positive Wirkung auf das sexuelle Verlangen wird ihr nachgesagt. Gelb eignet sich damit für fast alle Wohnräume, und es lässt sich wunderbar mit dunklen Farben kombinieren. Gelbe Wände vermitteln das Gefühl von Wärme, sind die Decken in dieser Farbe gehalten, dient sie der geistigen Anregung.

Orange – heiter und gelöst

Orange zählt zu den Farben, die eine gelöste, heitere Stimmung hervorrufen. In Küchen und Esszimmern ist sie besonders beliebt, da sie appetitanregend wirkt. Wände in Orange wirken sehr warm, für hohe Zimmerdecken kann Orange eingesetzt werden, um die Decken niedriger wirken zu lassen.

Rot – weckt Energie

Rot ist eine sehr aggressive Farbe, die viele Energien freisetzt. Sie sollte nur sparsam eingesetzt werden, da sie sehr aufregend wirken kann. Für Schlafzimmer und Ruheräume ist sie nicht sehr gut geeignet. In Räumen, in denen sich die Bewohner häufig aufhalten, vermittelt die Farbe durch ihre Leuchtkraft ein Gefühl von Wärme und kann so Heizkosten sparen helfen. An Zimmerdecken wirkt Rot beunruhigend.

Blau – kühl und entspannend

Blau vermittelt ein Gefühl von Sauberkeit. Kleine Räume lassen sich damit optisch vergrößern. Für Schlafzimmer und Ruheräume ist Blau sehr gut geeignet, da es für Ruhe und Entspannung sorgt. Die Zimmer wirken in Blau kühl, deshalb sollte sie in Wohnräumen nur sparsam eingesetzt werden.

Grün – beruhigend und kreativ

Grün wirkt beruhigend und erholsam. Vor allem in Wohn- und Arbeitsräumen sorgt eine grüne Gestaltung für Entspannung und fördert gleichzeitig die Kreativität. Grün ist weder eine warme noch eine kalte Farbe, nur in mit anderen Farbtönen zusammen kann eine solche Wirkung erzielt werden. An der Decke wirken grüne Töne beschützend und vermitteln ein Gefühl der Sicherheit.

Rosa – besänftigend und beruhigend

Für Schlafzimmer ist die Farbe Rosa wegen ihrer besänftigenden Wirkung besonders gut geeignet. Allerdings sollten nicht sämtliche Wände und die Decke damit gestrichen werden, da das Zimmer damit seinen Charakter verliert. Einige Dekogegenstände und Bilder in Rosa sind meist ausreichend.

Purpur und Violett – feierlich und passiv

Beide Farben stehen in dem Ruf, sowohl den Appetit als auch die sexuelle Lust zu zügeln. Für Schlafzimmer sind sie damit nicht sehr gut geeignet. Empfangsräumen geben sie jedoch ein gewisses Flair von Eleganz und Vornehmheit.

Zuletzt überarbeitet: 10. August 2021