Latexmatratzen

Latexmatratzen: Matratzen mit einem Latex-Kern, die Lösung für den gesunden Schlafkomfort

Eine relativ neue Entwicklung sind Latexmatratzen. Diese Matratzen besitzen einen Kern aus Latex, wobei hier meist eine Mischung aus Naturlatex und künstlichem Latex zum Einsatz kommt. Der Vorteil einer solchen Matratze: Latex ist das ideale Material für die punktuelle Unterstützung des menschlichen Körpers. Das bedeutet: Die Matratze gibt ausschließlich an den Stellen nach, an denen der Körper mit besonders viel Gewicht aufliegt. So ergibt sich eine perfekte Unterstützung des gesamten Körpers bei optomaler Entlastung des Körpers, und der Mensch findet einen besonders erholsamen und gesunden Schlaf.

Allerdings weist eine Latexmatratze auch durchaus Nachteile auf. Durch das natürliche Material ist sie relativ empfindlich gegen Umwelteinflüsse und sollte entsprechend pfleglich behandelt werden. Latexmatratzen können nur sehr geringe Mengen an Feuchtigkeit aufnehmen. Damit sich keine Bakterien beziehungsweise Schimmelherde bilden, werden sie in der Regel mit Hohlräumen versehen, in denen Luft zirkulieren kann. Trotzdem sollte eine Latexmatratze regelmäßig gelüftet werden. Weiterhin ist die Latexmatratze relativ licht- und temperaturempfindlich. Insbesondere bei zu kalten Temperaturen können sich schnell Schimmel und schädliche Keime in der Matratze bilden.
Trotz der aufgezählten Nachteile zählen Latexmatratzen heute zu den besten Lösungen für einen erstklassigen und gesunden Schlafkomfort. Wer einmal eine Latexmatratze besitzt, wird diese in der Regel nicht wieder hergeben.