Luftkammermatratze

Luftkammermatratzen: Die Luftmatratze einmal anders. Mit Luft kann die Härte Ihrer Matratze individuell eingestellt werden.

Die gute alte Luftmatratze - bestimmt kennt sie jeder noch aus früheren Campingurlauben oder vom Baden am Strand bzw. am Baggersee. Doch fast niemand kann sich vorstellen, eine Luftmatratze dauerhaft als Schlafgelegenheit zu nutzen. Aber genau in diesem Punkt irren sich die meisten Menschen.
Klar, es ist keine normale billige Luftmatratze, welche wir hier empfehlen möchten, sondern eine fortschrittlich entwickelte hoch komplexte mit Luft befüllte Matratze. Die Entwicklung von Luftmatratzen ist den letzten Jahren mit großen Schritten vorangegangen. Die heutigen High-Tech-Luftmatratzen haben mit der guten alten Plastik-Luftmatratze von früher so gut wie nichts mehr zu tun. Sie bestehen aus einer relativ dickwandigen Hülle und in das Innere der Matratze eingearbeiteten Luftkammern.

Der Vorteil solcher Matratzen: Luft ist wie auch Wasser ein ideales Medium, um den Körper punktgenau zu unterstützen. Doch Luft kann sogar noch mehr. Durch ein spezielles Ventilsystem besteht bei den meisten Luftkammermatratzen die Möglichkeit, die Härte der Matratze individuell zu regulieren. Der Benutzer kann also nach Belieben mehr Luft in die Kammern pumpen und die Matratze somit härter und weicher machen. So kann jeder seine Matratze individuell an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Wobei aber dieser Vorgang des Härter und Weicher machens nicht überstrapaziert werden kann.
Da die Luftkammern jedoch von einer undurchlässigen Schicht umschlossen sind, nehmen Luftkammermatratzen in der Regel nur schlecht Feuchtigkeit auf. Daher bedürfen sie einer guten Pflege und sollten regelmäßig gelüftet werden, um der Bildung von Bakterien und Schimmel vorzubeugen. Jedoch sind diese System vor allem für Menschen mit Problemen mit Druckstellen am Körper sicher eine Gute Wahl.