Hardside Wasserbett

Das Hardside Wasserbett ist der Klassiker unter den Wasserbetten und unterschiedet sich vom Softside Wasserbett durch die starre Umrandung

Das klassische Wasserbett war und ist immer noch das Hardside Wasserbett. Bei dieser Variante der Wasserbetten wird die Wassermatratze in eine starre Holzumrandung gelegt, welche die Wassermatratze seitlich stabilisiert. Durch diesen seitlichen Halt kann die Wassermatratze nicht verrutschen, oder sich verformen. Die gesamte Konstruktion ruht dabei auf auf einer Bodenplatte, die von verschiedenen Stützen stabil getragen wird. Die Stützen verteilen das Gewicht gleichmäßig auf den Boden des Schlafzimmers. Grundsätzlich bekommt man die Information bei allen Händlern, daß eine Wassermatratze fast unzerstörbar ist, wenn Sie diese zweckgemäß verwenden.

Dennoch befindet sich zwischen der Holzumrandung und der Wassermatraze und ebenso zwischen der Bodenplatte und der Wassermatraze eine Folie, welche im Notfall das Wasser auffängt. Die Folie wirkt dabei wie eine Wanne. Kein Vorteil ohne Nachteil, so ist es auch mit dem Hardside Wasserbett. Dadurch das die Wassermatratze sehr stark nachgibt und die starre Umrandung gar nicht nachgibt, ist es eher schwierig und unangenehm auf dem Bettrand zu sitzen. Die Holzumrandung drückt beim Sitzen in die Oberschenkel  bzw in die Kniekehlen, was ein längeres Sitzen am Bettrand fast unmöglich macht. Auch das Einsteigen bzw. das Aussteigen ist etwas erschwert gegenüber der Softside Wasserbett Variante. Der starre Rand gibt halt einfach nicht nach und da müssen Sie bei jedem Einstieg und bei jeden Ausstieg drüber. Probieren Sie es einfach aus. Testen Sie das HArdside Bett im nächsten Fachgeschäft. Sie werden sehr schnell merken, ob es Ihnen angenehm ist, oder nicht.